VOM DURCHSCHNITTSSCHÜLER ZUM STARSCHÜLER

VOM DURCHSCHNITTSSCHÜLER ZUM STARSCHÜLER

Als ich etwa 10 Jahre alt war, nahm mein akademisches Leben eine unerwartete Wendung. Es gab diese eine Schule, die ich besuchen wollte, aber aus finanziellen Gründen dauerte es Jahre, bis ich wechseln konnte. Als meine Mutter mir also sagte, dass ich im nächsten Schuljahr meine “Traumschule” besuchen werde, war ich verständlicherweise begeistert und überglücklich darüber. Wie die meisten Kinder kam mir nie in den Sinn, wie viel von einer Anpassung ich vornehmen musste. Alles, woran ich denken konnte, war, die Uniform zu tragen und “anzugeben”, einer der Schüler dort zu sein. Aber nach dem Ansturm meines ersten Tageshochs wurde mir bald klar, dass es sich hier um ein neues Terrain, ein neues Schlachtfeld – eine ganz andere Hochschullandschaft – handelte.

Es war, als würde ein Traum wahr werden, nur um zu erkennen, dass man sich tatsächlich in einer alptraumhaften Realität befindet. All die Dinge, von denen ich dachte, dass ich sie von meiner vorherigen Schule gelernt und sogar gemeistert hätte, bedeuteten nichts. Wenigstens hatte ich Englisch und Naturwissenschaften, um mich über Wasser zu halten. Aber abgesehen davon, und besonders bei Math, bekam ich im ersten Quartal gerade Fs. Es war so schlimm.

Aber ich war immer offen und ehrlich zu meiner Mutter und ich erzählte ihr, wie sehr ich mit einigen Themen zu kämpfen hatte und wie ich in Mathe scheiterte. Ohne zu zögern holte sie sich sofort die Hilfe eines Tutors und meldete mich in einigen Förderkursen an, in denen ich Übungen und Hausaufgaben erhielt. Es spielte keine Rolle, ob ich die Antworten richtig verstanden hatte oder nicht, denn als ich sie zu meinem Tutor zurückbrachte, nahm sie sich akribisch Zeit, die Konzepte immer wieder zu erklären, bis ich sie endlich verstehen konnte.

Im nächsten Quartal konnte ich immense Fortschritte verzeichnen. Aber anstatt meine Tutorial-Kurse zu beenden, hatte ich sie weiterhin, bis ich ein Neuling war. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich zu einem Mathe-Zauberer entwickelt. Ich war so gut darin, dass ich anfing, anderen beizubringen, wie man ein besseres Verständnis des Themas bekommt.

Einige Leute würden sagen, dass meine Entschlossenheit lobenswert ist, aber der wahre Held meiner akademischen Erfolgsgeschichte ist mein Tutor. Ohne ihre Geduld und Sorgfalt im Nachhilfeunterricht hätte ich mein volles Potenzial nicht ausschöpfen können. Wie sich herausstellte, brauchte ich nur einen kleinen Schubs.

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Leave a Reply

Close Menu