Wie man die Lernfreude aktiv fördern kann​

Wie man die Lernfreude aktiv fördern kann​

Wie man die Lernfreude aktiv fördern kann

Einiges kennen Sie schon vielleicht, da Sie es bereits gelesen oder gehört haben, aber anderes kann auch neu für Sie sein. Jedes Kind und jede Familie ist anders, und Sie und Ihr Kind wissen instinktiv, was funktioniert und was nicht. Das Wichtigste ist, dass Sie es so lange versuchen, bis Sie die perfekte Lösung für Ihre Situation finden.

Lassen die Kinder Sie führen

Zwei der am häufigsten verwendeten Wörter von einem Kind sind “wie” und “warum”. Lassen Sie sich von Ihrem Kind auf den nächsten Lernweg führen, und nehmen Sie sich die Zeit, seine Fragen zu beantworten. Sie müssen sich nicht mit langen Erklärungen beschäftigen, die sich in Vorträge verwandeln und das Interesse des Kindes verlieren könnten. Antworten Sie so einfach wie möglich und warten Sie auf die nächste Frage. Ihr Kind bittet vielleicht sofort um weitere Informationen, und dann können Sie sich etwas vertiefen, oder es ist im Moment zufrieden und fragt tage- oder wochenlang nicht nach mehr Informationen. Wenn Sie seine Neugier regelmäßig befriedigen können, ohne zu tief in das Thema einzudringen, wird es wiederkommen, wenn es bereit ist, mehr zu erfahren. Beobachten Sie sie und merken sich ihre Interessen und Fragen, dann wissen Sie, worauf Sie sich im Unterricht konzentrieren müssen.

Forschung erlauben

Lassen Sie Ihr Kind in eine Pfütze springen, um zu sehen, was passiert. Geben Sie ihm einen Stock, einen Stein und eine Tasse, um die Pfütze auf verschiedene Weise zu untersuchen. Seien Sie bereit, die Fragen zu beantworten, lassen Sie doch das Kind entscheiden, wie es die Pfütze erkunden will. Sie können auch Fragen stellen, die es dazu bringen können, weiter zu erkunden, aber konzentrieren Sie sich bitte nicht darauf, alle Antworten zu bekommen. Es wird andere Tage und andere Pfützen geben. Es wird Fragen und Entdeckungen geben, die es zu teilen gilt. Es kann auch sein, dass Sie dabei auch etwas lernen, wenn Sie es mit den Augen des Kindes erleben.

Werden Sie selbst zum Studenten

Kinder lieben es, das Gelernte zu teilen. Was den Kindern nicht gefällt, ist, wenn man ihnen immer sagt: “Das wusste ich”. Wenn Ihr Kind etwas Neues lernt, werden Sie zum Studenten und erlauben Sie ihm, Ihnen auf seine Weise zu erzählen, was es gelernt hat. Zeigen Sie das Interesse und stellen Sie die Fragen, die jemand, der das gerade erst gelernt hat, stellen könnte, um die Einzelheiten herauszufinden.

Zugeben Sie es, dass Sie nicht alles wissen

Viele Erwachsene mögen es nicht, “Ich weiß es nicht” zu sagen. Ein Kind muss diese Worte manchmal hören, es muss jedoch auch hören: “Aber lass es uns gemeinsam herausfinden.” So lernt ein Kind, dass es die Wege gibt, die Antworten zu finden, als einfach jemanden fragen. Man kann Kindern beibringen, wie man forscht und wo man Antworten findet. Gemeinsam werden Sie und Ihr Kind beide etwas Neues lernen.

 

Diskutieren, nicht referieren

Lassen Sie uns zurück zur Pfütze kommen. Anstatt einen langen Vortrag darüber zu halten, wie die Pfütze gemacht wurde, versuchen Sie, Ihr Kind zu fragen, was es denkt, wie sie gemacht wurde. Schauen Sie mal, ob Sie beide mit mehr als einer Antwort aufkommen können, und einigen sich schließlich auf die richtige. Vielleicht hat es in ein Loch geregnet, oder jemand hat einen Eimer mit Wasser getragen und ihn dort hineingeschüttet. Scheuen Sie sich nicht, Antworten zu diskutieren, auch wenn Sie wissen, dass sie falsch oder lächerlich sind. Lassen Sie die Phantasie Ihres Kindes aufblühen und sprechen Sie dann darüber, wie jede Idee mit dem Beitrag des Kindes hätte umgesetzt werden müssen. Sie überraschen sich, wie selbst die kleinsten Kinder schließlich zum richtigen Grund kommen, wenn sie dafür die Chance bekommen.

Verwenden Sie keine negative Korrektur

Das kann schwierig sein. Ein Kind hält vielleicht einen Schuh hoch und sagt “du” mit einem riesigen Lächeln. Ihr erster Gedanke ist oft, das Kind zu korrigieren und “Nein, sag Schuh” zu sagen. Sie loten es aus und lassen es mehrmals wiederholen. Langsam verschwindet dieses Lächeln. Hier ist ein Kind, das schon oft “Schuh” von Ihnen gehört hat, aber vielleicht noch nicht genau weiß, wie man das Wort ausspricht, aber es glaubt, es richtig ausgesprochen zu haben und ist stolz darauf, zu lernen, wie dieses Objekt heißt. Formulieren Sie Ihre Antwort positiv um. Sagen Sie “Ja, das ist ein Schuh (mit Betonung des Wortes Schuh)”. Das Kind erhält Bestätigung dafür, dass es das Wort mit dem Gegenstand richtig assoziiert, und es wird nicht lange dauern, bis es das Wort richtig ausgesprochen hat. Zum Beispiel, beobachten Sie ein Kind, das versucht, etwas zu tun, und es wird nicht funktionieren, so wie es es tut. Anstatt ihm zu sagen, dass es falsch ist, sagen Sie etwas wie “Dieser Weg ist vielleicht einfacher” oder “Mal sehen, ob es funktioniert”. Auf diese Weise werden seine Bemühungen durch Erfolg belohnt, ohne dass er das Gefühl hat, versagt zu haben oder Enttäuschungen zu verursachen.

Lassen Sie sie scheitern

Ein Kind, das nie lernt, dass es manchmal scheitern wird, wird enttäuscht werden, was für die fragilen Egos verheerend sein kann. Es ist wichtig, dass es lernt, dass niemand perfekt ist und nicht jeder vom ersten Versuch an alles perfekt machen kann. Hauptsache, man lässt sich nicht von diesem Scheitern davon abhalten, es weiter zu versuchen. Sprechen Sie mit Ihr Kind und fragen Sie es, warum es denkt, dass etwas nicht geklappt hat. Lassen Sie sich gemeinsam überlegen, wie man beim nächsten Mal etwas anders machen kann, um Erfolg zu haben. Das hilft dem Kind zu lernen, dass es nicht das Ende der Welt bedeutet, wenn es ein- oder zweimal scheitert. Es bedeutet nur, dass es nach anderen Wegen suchen sollte, um das Hindernis zu umgehen.

Beharrlichkeit lehren

Dies hängt mit dem oben genannten Prinzip zusammen. Kinder und Erwachsene langweilen sich oft, wenn die Dinge zu einfach werden. Wenn man Beharrlichkeit lehrt, kann man nach und nach für ein natürliches Wachstum in einem Gebiet sorgen. Lassen Sie nicht zu, dass das Aufgeben ohne eine gewisse Anstrengung zu einer Option wird. “Ich kann es nicht” niemals eine akzeptable Antwort sein muss, solange es nicht die möglich war zu sagen: “Ich habe dies, das und das versucht”. Das bedeutet nicht, dass Sie Ihrem Kind erlauben, so frustriert zu werden, dass es nichts Neues ausprobieren will, sondern dass Sie ihm eine vernünftige Chance geben, das Gefühl zu erfahren, eine schwierige Aufgabe erfolgreich zu meistern.

Zeigen Sie Ihre Lernfreude 

Kinder lernen durch Vorbilder. Verfolgen Sie weiterhin Ihre eigenen Lernmöglichkeiten und lassen Sie Ihr Kind sehen, dass Sie stolz auf den Erfolg sind und ein Glücksgefühl haben, weil Sie etwas Neues gelernt haben. Lassen Sie sie die guten Gefühle mit dem Lernen verbinden, wenn sie sehen, wie glücklich es Sie macht. Wir mögen oft daran denken, dass unsere Kinder selbstsüchtig sind, aber eines der schönsten Dinge für ein Kind ist es, jemanden, den es liebt, lächelnd und glücklich zu sehen. Lassen Sie Ihr Lernen dieses Lächeln für sie erzeugen.

Die Kinder in die Situation bringen

Bieten Sie Ihrem Kind viele verschiedene Situationen zum Lernen an. Lassen Sie es mit dem Veteranen im Rollstuhl sprechen, der nichts dagegen hat. Bringen Sie es an Orte, die es frei mit den Händen berühren kann, wie z.B. in Hands-on Museen. Gehen Sie nicht davon aus, dass sie zu jung sind, um ein Freiluftkonzert oder eine Kunstausstellung zu besuchen. Fast jede Situation, in der Sie Sicherheit in allen Aspekten bieten können, ist lernreif. Der Kontakt mit allen Arten von Menschen und Situationen gibt einem Kind die Chance, zu sehen, was die Welt zu bieten hat, und macht es neugierig darauf, was es sonst noch zu entdecken hat.

Lernen relevant machen

Verbinden Sie die Begriffe mit den Sachen, die einem Kind wichtig sind. Die Lernkarten mit verschiedenen Farben darauf können beim ersten Mal Spaß machen, werden aber schnell langweilig. Wenn Sie jedoch bei einem Spaziergang nach blauen Autos suchen oder versuchen, den Buchstaben “B” auf Straßenschildern zu finden, bringen Sie das Thema in ein dem Tag Ihres Kindes entsprechendes Format. Wenn Sie ein Kind mit in den Supermarkt nehmen, kann es lernen, dass Bananen gelb sind, dass eine Dose mit Suppe plus noch eine Dose mit Suppe dasselbe ist wie zwei Dosen Suppe und dass 69 Cent weniger als ein Euro sind, was bedeutet, dass das etwas Geld für ein Leckerchen übrig bleibt. Solche Unterrichte gibt es unabhängig vom Alter, und sie beziehen sich auf das, was das Kind weiß und bereits versteht, damit sie besser haften bleiben.

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Leave a Reply

Close Menu